Nachrichten aus Polen, Aktuelles aus Polen, Polen News  - newsletter-polen.de  
Newsletter-polen.de » Steuer » Artikel » Die Regierung will mehr Steuereinnahmen
 
Steuer / Artikel
von Renata Kamińska 13. Juli 2009

Die Regierung will mehr Steuereinnahmen

Achtung: Dieser Artikel wurde von mehr als 6 Monaten veröffentlicht.
Die Regierung will mehr Steuereinnahmen

Nach der Einigung wegen der Haushaltsnovelle spekulieren jetzt die Medien über Einschränkungen bei der Steuer. Von Gazeta Prawna über Rzeczpospolita, Gazeta Wyborcza bis hin zu Internetportalen WP.pl, Onet.pl oder money.pl haben übereinstimmend am Freitag den 10. Juli 2009 über neue Ideen des Finanzministerium berichtet.

Besteuerung der Dienstwagen bei PIT

Das was schon seit Jahren in Deutschland funktioniert, sollte auch in Polen eingeführt werden. Für Nutzung von Dienstwagen werden jetzt Pauschalsätze berechnet und die werden als Einnahme, in Deutschland als geldwerter Vorteil, gelten. Natürlich kommt die volle Sozialversicherung oben drauf. Die einzige positive Nachricht, die polnische Regierung will eine 0,5 % Regeln einführen, also um 0,5 % besser als in Deutschland. Bisher gibt es keine Regelung für private Nutzung von Dienstwagens und die Finanzbehörden konnten es unmöglich berechnen. Meistens wurde auf Basis von Wagenausleihe und privatem Wagennutzung berechnet, aber nur dann wenn man geschnappt wurde (Fahrt nach der Arbeitszeit , am Wochenende oder während des Urlaubs). Mit der neusten Technik können die Finanzermittler leider auch uns umgehen und nachprüfen. Für einige ist diese Regelung zu hart, steuerlich gesehen, für andere eine gute Lösung.

So wie so wird der Fiskus gewinnen, warum? Ganz einfach. Die PKWs dürfen steuerlich nur bis zu einem Wert von 20 000 EUR abgeschrieben werden. Alles was drüber ist, verfällt. Wenn der Wagen ca. 30 000 EUR kostet und der Mitarbeiter jeden Monat 0,5 % als Einnahmen steuerlich geltend machen muss, dann wird der 0,5 % Betrag von 30 000 EUR (ca. 150 EUR) berechnet, obwohl der Abschreibungsbetrag nur 20 000 EUR (Linearabschreibung 20% im Jahr, also 4.000 EUR) beträgt. Bei der Firma werden die Personalausgaben steigen und gleichzeitig die Versicherungsbeiträge.

Steuersätze hoch

Die PiS-Koalition hatte 2007 Polen noch ein schönes Geschenk gemacht, die Einkommensteuersätze wurden von 19% auf 18% und von 40% auf 32 % gesenkt , der 30% Steuersatz wurde mit dem 18% Steuersatz auf 18% zusammengeschmolzen und sollen 2010 in Kraft treten. Wegen der Steuerausfälle muss die Regierung wieder neu die Karten mischen. Den Gerüchten zufolge will die jetzige Regierung wieder die alten Steuersätze einführen und was dann noch kommt, weiß keiner. Nach dem Treffen Premierminister Tusk und Staatspräsident Kaczynski wissen schon alle, der Präsident ist nicht mit der Steuererhöhung zufrieden und will diese Erhöhung vermeiden.

Einzelheiten werden bestimmt schon im Herbst bekannt und wir werden auch darüber berichten.

 

Share | |

In diesem Thema:

 
Polen News
Ausgabe Nr.2 (114) vom 9. Januar 2012
Inhalt
Archiv
 
Anmeldung
 
 
 
TAGs
 
Wetter in Polen
Pogoda
Money.pl - Kliknij po wicej
15 grudnia 2018
rdo: MeteoGroup
 
 
 
© Copyright Gruppe Abakus 2008 - 2018